Spionagebericht

Aus Owiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andere Sprachen

Ein Spionagebericht (kurz Spiobericht) enthält Informationen zu einem bestimmten Zielplaneten, die z. B. zum Simulieren eines Kampfes verwendet werden können.

Erhalten eines Spionageberichtes

Um einen Spionagebericht zu erhalten, muss man eine oder mehrere Spionagesonden mit dem Auftrag "Spionage" auf ein gegnerisches Ziel schicken. Diese sind praktischerweise recht schnell und günstig, was einen Verlust im Falle eines Kampfes weniger schmerzlich macht.

Im Nachrichtenmenü kann eingestellt werden, dass Spionageberichte nur teilweise angezeigt werden - dann werden sie als einzeilige Nachrichten angezeigt, die mittels Popupfenster zum eigentlichen Spionagebericht führen - der dann jedoch nicht von der unten dargestellten Form abweicht.

Aufbau eines Spionageberichtes

Ueberarbeiten.png Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern und entferne anschließend diese Markierung.

Ein Spionagebericht sieht im Idealfall ungefähr so aus (Werte fiktiv!):

Rohstoffe auf Arakis [1:1:2] (Spieler 'Legor') am 10-13 13:31:59
Metall: 36.455.282 Kristall: 18.635.149
Deuterium: 7.810.037 Energie: 302.000
Aktivität
Dein Sondenscan fand keine Anomalien in der Atmosphäre des Planeten. Eine Aktivität
auf diesem Planeten innerhalb der letzten Stunde kann daher fast ausgeschlossen werden.
Flotten
Kleiner Transporter 100.000 Großer Transporter 23.000
Leichter Jäger 1.000.000 Schwerer Jäger 500.000
Kreuzer 30.000 Schlachtschiff 50.000
Kolonieschiff 1 Recycler 10.000
Spionagesonde 10.000 Bomber 12.000
Solarsatellit 2.000 Zerstörer 12.000
Todesstern 3.999 Schlachtkreuzer 10.000
Verteidigung
Raketenwerfer 1.000.000 Leichtes Lasergeschütz 1.000.000
Schweres Lasergeschütz 30.000 Gaußkanone 70.000
Ionengeschütz 30.000 Plasmawerfer 100.000
Kleine Schildkuppel 1 Große Schildkuppel 1
Abfangrakete 20 Interplanetarrakete 20
Gebäude
Metallmine 37 Kristallmine 27
Deuteriumsynthetisierer 29 Solarkraftwerk 35
Fusionskraftwerk 5 Roboterfabrik 10
Nanitenfabrik 5 Raumschiffwerft 12
Metallspeicher 10 Kristallspeicher 10
Deuteriumtank 10 Forschungslabor 13
Allianzdepot 4 Terraformer 6
Raketensilo 6
Forschung
Spionagetechnik 12 Computertechnik 12
Waffentechnik 15 Schildtechnik 15
Raumschiffpanzerung 15 Energietechnik 12
Hyperraumtechnik 8 Verbrennungstriebwerk 13
Impulstriebwerk 10 Hyperraumantrieb 8
Lasertechnik 12 Ionentechnik 5
Plasmatechnik 7 Intergalaktisches Forschungsnetzwerk 8
Astrophysik 12 Gravitonforschung 1
Chance auf Spionageabwehr: 15%

Was sieht man wann?

Bei einer Spionage werden immer die Rohstoffe auf dem Planeten, Hinweise zur Aktivität in der letzten Stunde und die Prozentchance auf Spionageabwehr angezeigt.

Jedoch enthält der Bericht nicht automatisch alle Informationen bis hinab zu den Forschungen. Um mehr Informationen über das Ziel in Erfahrung zu bringen, werden entweder eine höhere Spionagetechnik oder mehr Spionagesonden benötigt. Hat man mindestens eine um drei Stufen höhere Spionagetechnik als der Gegner sieht man immer alles. Falls das eigene Spionagetechniklevel nicht genügen sollte um das Gewünschte zu sehen, kann man die fehlenden Stufen einfach durch das Senden mehrerer Sonden ausgleichen. Um ein niedrigeres Level auszugleichen, benötigt man die Differenz der Level zum Quadrat an Spionagesonden. Um dann mehr als nur die Ressourcen zu sehen, werden zusätzlich pro Block 1 bis 2 weitere Spionagesonden benötigt.

Konkret gelten folgende Formel für die Anzahl an benötigten Sonden:

Rohstoffe    = 1 Sonde
Aktivität    = 1 Sonde
Flotte       = MAX( (gegnerische Spionagetechnik - eigene Spionagetechnik) * ABS(Gegnerische Spionagetechnik - eigene Spionagetechnik) + 2 ; 1 )
Verteidigung = MAX( (gegnerische Spionagetechnik - eigene Spionagetechnik) * ABS(Gegnerische Spionagetechnik - eigene Spionagetechnik) + 3 ; 1 )
Gebäude      = MAX( (gegnerische Spionagetechnik - eigene Spionagetechnik) * ABS(Gegnerische Spionagetechnik - eigene Spionagetechnik) + 5 ; 1 )
Forschung    = MAX( (gegnerische Spionagetechnik - eigene Spionagetechnik) * ABS(Gegnerische Spionagetechnik - eigene Spionagetechnik) + 7 ; 1 ) 
Nötige Spionagesonden für Spionageberichte
sichtbarer
Block
Nötige Sonden bei einer Differenz aus fremden und eigenem Spionagetechniklevel von
-15 -14 -13 -12 -11 -10 -9 -8 -7 -6 -5 -4 -3 -2 -1 0 1 2 3+
Rohstoffe 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
Aktivität 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
Flotte 227 198 171 146 123 102 83 66 51 38 27 18 11 6 3 2 1 1 1
Verteidigung 228 199 172 147 124 103 84 67 52 39 28 19 12 7 4 3 2 1 1
Gebäude 230 201 174 149 126 105 86 69 54 41 30 21 14 9 6 5 4 1 1
Forschung 232 203 176 151 128 107 88 71 56 43 32 23 16 11 8 7 6 3 1

ACHTUNG: Je mehr Sonden abgeschickt werden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einem Kampf kommt!

Spionageabwehr

Ueberarbeiten.png Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern und entferne anschließend diese Markierung.

Die Spionageabwehr bestimmt, ob die Spionagesonden mit den auf dem Zielplaneten stationierten Schiffen, kämpfen müssen.

Berechnen lässt sich die Spionageabwehr wie folgt: Es wird zufällig eine Spionageabwehrchance zwischen 0 und (Anzahl Spionagesonden / 4) * (Spionagetechnik Opfer / Spionagetechnik Spion) berechnet. Die genaue Formel wird aber geheim gehalten, deswegen ist eine komplett richtige Formel nicht zu erstellen. In der angegebenen Formel ist die Erhöhung der Abwehrchance durch stationierte Schiffe nicht eingefügt.

Die Spionageabwehrchance beträgt maximal 100%.

Wenn eine Spionagesonde trotz 100% Entdeckungschance nicht entdeckt wird oder bei einer 0% Chance entdeckt wird ist das ein Rundungsfehler. Z. B. könnte bei einer 100% Chance die Entdeckungschance in Wirklichkeit bei 99,8% liegen, sodass also jede 500. Spionagesonde nicht entdeckt wird. Kommazahlen werden nicht angegeben, sondern im Spionagebericht auf- oder abgerundet.

Vereinfachte Zusammenfassung:

Abwehrchance erhöht sich durch:

- Größe der Flotte beim Ziel inklusive der Solarsatelliten und Spionagesonden. (Die Verteidigung spielt dabei keine Rolle)

- Verwendung von mehr Spionagesonden für die Spionage

- hohe Spionagetechnikstufe des Ziels

- niedrige Spionagetechnikstufe des Spionierenden

Was sieht der Gegner

Unabhängig davon, ob die Spionagesonden "entdeckt" wurden erhält der Spionierte immer eine Meldung von wo aus er ausspioniert wurde. Im Falle eines Kampfes erhält er auch den Kampfbericht.

Links