Expeditionstechnik

Aus Owiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Disambig-grau.png Dieser Artikel befasst sich mit der alten Forschung Expeditionstechnik, für die neue Forschung siehe Astrophysik.
Andere Sprachen

Expeditionstechnik (auch Expotech, Expi)

Beschreibung

Expeditionstechnik umfasst verschiedene Scantechnologien und ermöglicht Raumschiffe diverser Größen mit einem Forschungsmodul auszurüsten. Dieses beinhaltet eine Datenbank und ein voll ausgestattetes mobiles Labor. Um bei gefährlichen Forschungsobjekten die Sicherheit des Schiffes zu gewähren, verfügt das Forschungsmodul über eine eigene Energieversorgung und einen Energiefeldgenerator, der im Notfall das Forschungsmodul mit einem starken Kraftfeld umgeben kann.

— In-Game-Beschreibung

Achtung
Die Expeditionstechnik gibt es gar nicht mehr. Bis zu dessen Schließung gab es sie noch im deutschen Universum 20. In allen anderen Universen gibt es statt dessen die Astrophysik. Auch im Retro-Universum ist die Expeditionstechnik nicht vertreten, da es in der Version 0.77 spielt.

Voraussetzungen

Voraussetzungen
Gebäude / Forschung Stufe
Spionagetechnik Stufe 4
Impulstriebwerk Stufe 3
Forschungslabor Stufe 3

Kosten

Baukosten / Forschungskosten
Rohstoff für Stufe 1 für Stufe X Gesamtkosten Stufe X
Metall 4.000 2.000 * 2 ^ X 4.000 * 2 ^ X - 4.000
Kristall 8.000 4.000 * 2 ^ X 8.000 * 2 ^ X - 8.000
Deuterium 4.000 2.000 * 2 ^ X 4.000 * 2 ^ X - 4.000
Energie 0 0 {{ #ifeq: 0|0 | | {{{Energie Stufe 1-X}}} }}
Kostensteigerung Verdopplung

Verwendung

Expeditionsslots

Die Anzahl der maximalen Flottenslots für Expeditionen, die gleichzeitig gestartet werden können, errechnet sich, indem man die Wurzel aus der Forschungsstufe der Expeditionstechnik zieht

[Stufe Expeditionstechnik]^(1/2) = [Expeditionsslots]

Somit erhält man ab Stufe 4 die Möglichkeit, zwei Expeditionen zum selben Zeitpunkt durchzuführen, und drei Expeditionen mit Erforschung der Stufe 9.

Oder, wenn man wissen will, welche Stufe man für eine Beliebige Anzahl von Expeditionsslots braucht:

[Expeditionsslots]^2 = [Stufe Expeditionstechnik]

Haltezeit

Die maximale Haltezeit in Stunden entspricht der Stufe der Expeditionstechnik.

[Stufe Expeditionstechnik] = [Haltezeit in Stunden]

Je länger man hält, um so wahrscheinlicher ist ein Stattfinden von Ereignissen. Die Haltezeit hat jedoch keinen Einfluss auf alle positiven und die meisten anderen Ereignisse oder deren Ausprägung. Es ist beispielsweise auch bei einer Haltezeit von einer Stunde möglich Dunkle Materie zu finden, und auch mit einer neunstündigen Haltezeit kann die Flotte möglicherweise verloren gehen. Das Ereignis "Verspätung" wird hingegen durch eine längere Haltezeit noch gravierender, denn die Verspätung ist proportional zur Haltezeit.
Daher ist es allgemein empfehlenswert, im kleinstmöglichen Bereich von einer Stunde Expeditionen zu starten, da die Unendlichen Weiten, soweit sie nicht von weiteren Spielern verstärkt angeflogen werden, auch bereits mit dieser Zeit nicht ereignislos bleiben. Dadurch hat man nicht nur eine geringere Gesamtflugzeit der Flotte, sondern spart zudem auch Deuterium.

Fazit

Höhere Stufen in diesem Forschungszweig erhöhen folglich sowohl die Expeditionsslots als auch die Haltezeit. Jedoch bleiben die Ereignisse davon unbeeinflusst, man kann mit einer großen Flotte also auch bereits dementsprechende Funde auf Stufe 1 erhalten. Da eine große Haltezeit zudem nicht empfehlbar ist, verbleibt für den Nutzen dieser Forschung neben der Forschungsstatistik nur die Veränderung der Flottenslots für Expeditionen. Hier gilt es zu bedenken, wie viele Expeditionen gleichzeitig noch rentabel im Verhältnis zu den anfallenden Kosten sind:

  • Zwei Expeditionsslots sind mit verhältnismäßig günstigen Gesamtkosten von 60k Metall, 120k Kristall sowie 60k Deuterium für Stufe 4 meist empfehlenswert.
  • Drei Slots können mit zusätzlich anfallenden Gesamtkosten von 1.984.000 Metall, 3.968.000 Kristall sowie 1.984.000 Deuterium bis Stufe 9 für gelegentliche Expeditionen bereits weniger sinnvoll sein. Wenn einmal täglich die drei Slots genutzt werden können amortisieren sich die Kosten bei maximaler Expeditionsflotte aber binnen einiger Monate.
  • Vier Expeditionsslots erweisen sich allein durch die utopischen Kosten der Stufe 16 im achtstelligen Bereich von mehreren hundert Millionen Rohstoffen als höchst unrentabel. Der erste Spieler, der dies ogameweit erreichte war Benuntei_Ger. Nur sehr wenige versuchten es im gleich zu tun.

Übersicht

Veranschaulichung bis Stufe 9
Stufe Metall
(Gesamt)
Kristall
(Gesamt)
Deuterium
(Gesamt)
Slots Haltezeit
in Stunden
1 4.000
4.000
8.000
8.000
4.000
4.000
1 1
2 8.000
12.000
16.000
24.000
8.000
12.000
1 2
3 16.000
28.000
32.000
56.000
16.000
28.000
1 3
4 32.000
60.000
64.000
120.000
32.000
60.000
2 4
5 64.000
124.000
128.000
248.000
64.000
124.000
2 5
6 128.000
252.000
256.000
504.000
128.000
252.000
2 6
7 256.000
508.000
512.000
1.016.000
256.000
508.000
2 7
8 512.000
1.020.000
1.024.000
2.040.000
512.000
1.020.000
2 8
9 1.024.000 2.048.000 1.024.000 3 9
2.044.000 4.088.000 2.044.000

Wissenswertes

  • Die Expeditionstechnik wurde mit Version 0.78 am 20.11.2007 eingeführt.
  • Die Expeditionstechnik gibt es seit dem 23.09.2010 nur noch im deutschen Universum 20, dem Retrouniversum mit alter Oberfläche. Alle anderen Universen haben das volle Redesign und dort wurde die Expeditionstechnik durch die Astrophysik ersetzt.
  • In ehemaligen Redesign-Light Universen bekam, bis zum 23.09.2010, die Expeditionstechnik das gleiche Bild wie die Astrophysik.

Siehe auch

Navigation — Forschungszweige
Grundlagen Energietechnik Lasertechnik Ionentechnik Plasmatechnik Hyperraumtechnik Gravitonforschung
Erweiterungen Spionagetechnik Computertechnik Expeditionstechnik / Astrophysik Intergalaktisches Forschungsnetzwerk
Antriebe Verbrennungstriebwerk Impulstriebwerk Hyperraumantrieb
Kampftechniken Waffentechnik Schildtechnik Raumschiffpanzerung